Sonntag, 25. Juni 2017

Rezension zu Wir Kassettenkinder von Stefan Bonner und Anne Weiss

Wir Kassettenkinder: Eine Liebeserklärung an die Achtziger
Autoren:Stefan Bonner und Anne Weiss
Sprecher:Christoph Maria Herbst

Genre:Hörbuch
Version:Audio CD, Taschenbuch, eBook
Erschienen:04. Oktober 2016
gekürzte Lesung, 3 CDs, ca. 210 Min.
Verlag:Audiomedia Verlag GmbH


Inhalt (übernommen):
Bandsalat und Vokuhila - das Comeback deiner Jugend!
Es war das Jahrzehnt, als wir mit dem Kassettenrekorder Mixtapes aus dem Radio aufnahmen und Dallas-Frisuren trugen. Wer in dieser Zeit zwischen Neuer Deutscher Welle und YPS-Heft, Atomwaffen und Ententanz aufwuchs, erlebte ein Jahrzehnt, in dem alle trotz des drohenden Weltuntergangs durch sauren Regen und Kalten Krieg den Eindruck einer lustig-bunten Zeit hatten. Und: Irgendwie fing irgendwann in jener Zeit die Zukunft an!


Meine Meinung:
Das Cover zeigt eine Kassette in Neonfarben auf schwarzem Hintergrund – ein absoluter Hingucker und natürlich auch sehr passend zum Titel des Hörspiels.
Ich habe mir die Hörprobe zunächst angehört und musste schon an vielen Stellen schmunzeln oder lachen und wurde auch vom Rest des Hörspiels, eine Liebeserklärung an die 80er, nicht enttäuscht.

Ich bin erst in den späten 80gern geboren, aber ich kannte viele erzählte Sachen von meinen Eltern oder habe Sie bereits im Fernsehen gesehen.
Was ich klasse fand war, das die Themen breit gestreut waren und vieles was in den 80ern passiert ist angesprochen und darüber berichtet wurde.

Der Fokus liegt jedoch auf den Unterhaltungsmedien, wie Film, Fernsehen, Musik und PC-Spiele, aber auch auf die Lebensmittelindustrie oder Freizeitgestaltung.
Am Ende des Hörspiel erklären die beiden Autoren aber auch, dass die Erfahrungen natürlich subjektiv sind. Was jeder Einzelne mit diesem Jahrzehnt verbindet, hängt zum Beispiel stark davon ab, wie alt man war. Außerdem bezieht es sich hauptsächlich auf Westdeutschland.

Der Sprecher, Christoph Maria Herbst, den man auch als Schauspieler kennt, liest dieses Hörbuch amüsant vor.
Ich habe an vielen Stellen geschmunzelt oder gelacht. Ich habe mich auch an viele Stellen erinnert und bei anderen Stellen gesagt „Oh ja, dass kenne ich sogar auch noch“ oder „Ja, das war bei uns auch noch so“.

Es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich das Hörbuch gehört habe, daher gibt es von mir 5 von 5 Büchersternen.




Rezension zu Seeland von Anna Ruhe

Seeland: Per Anhalter zum Strudelschlund
Autorin:Anna Ruhe
Sprecher:Mark Bremer
Genre:Hörbuch für Kinder
Version:Audio CD, Download, sowie gebundene Ausgabe + eBook
Erschienen:29.Juni 2015
Laufzeit:389 Minuten
Verlag: Rubikon Audioverlag

Inhalt (übernommen):
Max hat einen Plan: Endlich raus aus dem öden Kaff Bittie Cross, und seinen Vater suchen, der seit Jahren verschwunden ist. Dass sich die seltsame Emma an seine Fersen heftet und ihn zwingt, in einen Brunnen zu klettern, passt Max gar nicht. Doch plötzlich reißt ein Strudel die beiden mit sich - und sie landen in einer unglaublichen Welt: Seeland! Hier gibt es Städte auf Stegen und Häuser wie Eisberge, kauzige Pilzsammler, Unterwasserpiraten, freundliche Riesenquallen und echte Meerjungfrauen. Und ausgerechnet in Seeland entdeckt Max eine Spur seines Vaters. Wie kann das sein? Zusammen mit Emma taucht Max ab in das größte Abenteuer seines Lebens...


Meine Meinung:
Was mich zuerst angesprochen hat, war die Kurzbeschreibung des Hörspiels und natürlich das ausdrucksstarke Cover was perfekt zum Hörspiel passt.
Weiterhin muss für mich die Stimme des Sprechers zum Hörspiel passen. Nach einer kurzen Hörprobe, welche mir sehr gefallen hat, war für mich klar, dass muss ein klasse Hörspiel sein.
Und ich muss sagen, ich wurde auf keinen Fall enttäuscht.

Gelesen wird das Hörbuch von Mark Bremer, mit seiner großartigen Stimme und seinem Lesestil, hat er mich sofort in die Geschichte gezogen. Die Charaktere werden durch ihn sofort lebendig und wachsen einem schnell ans Herz.
Auch die Landschaft in Seeland konnte man sich sofort vorstellen, man ist gleich mit Max und Emma und später auch mit Ari abgetaucht.

Durch die vielen Gespräche zwischen den beiden Kindern Emma und Max, aber auch zwischen Ihnen und den Bewohnern von Seeland, erfährt man nach und nach immer mehr über die beiden Kinder, sowie über die geheimnisvolle Welt Seelands.

Fazit:
Es ist ein Hörbuch für Groß und Klein, die Abenteuer lieben. Es handelt sich hierbei um ein fantasievolles Abenteuer voller Gefahren, Freundschaft und unerwarteter Hilfe.



Daher gebe ich dem Hörspiel 5 von 5 Büchersternen.

Rezension zu Küss mich noch ein erstes Mal von Holly Martin

Küss mich noch ein erstes Mal
 Autorin:Holly Martin 
 Erschienen:15.05.2017
 Seiten:320 
 Verlag: Blanvalet

Inhalt (übernommen): Ein Cottage an der Küste Englands, eine charmant-verrückte Gastgeberin und eine unmögliche Liebesgeschichte.
Annie Butterworth ist zwar erst Ende zwanzig, aber schon stolze Besitzerin des idyllischen Willow Cottage an der englischen Küste. Sie ist immer für ihre Gäste da – mit Tee, einem offenen Ohr oder starkem englischen Cider. Ein Blick in ihr Gästebuch lässt einen in die Welt von Annie und den Besuchern von Willow Cottage eintauchen. Und man kann dort sogar manchen berühmten Namen entdecken – wie den des gefeierten Krimischriftstellers Oliver Black. Der für Annie einfach nur Olly ist, der Mann, der ihr einst ihren ersten Kuss gab und außerdem der Bruder von Annies verstorbenem Mann Nick ist ...

Meine Meinung: Es ist das erste Buch was ich von der Autorin gelesen habe. Das Buch klang sehr vielversprechend, außerdem hat mich das Cover total angesprochen, da es einfach zum Erholen und Träumen einlädt.
Ich habe mich auf eine wunderschöne Geschichte mit Liebe, Herzschmerz, aber auch auf Humor eingestellt. Leider habe ich bald festgestellt, dass es sich „nur“ um Gästebucheinträge handelt und keine flüssige geschriebene Geschichte ist. Dieses konnte mich leider nicht komplett überzeugen, da mir zu viel zwischen den Zeilen gefehlt hat. Durch die Art des Textes konnte ich mich leider nicht in die Personen hineinversetzen und habe keine Bindung aufgebaut.
Es handelte sich eigentlich auch gar nicht um ein Gästebuch, eher war es ein Briefbuch oder eine Art Tagebuch, da vieles von den Gästen erzählt wird und eine Unterhaltung innerhalb dieses Buches zwischen Annie und Ihren Gästen stattfindet. Ich finde es sehr schade, dass Sie sich nicht so unterhalten haben, sondern nur über dieses Buch. Dadurch fehlt auch sehr das Zwischenmenschliche.
An einigen Stellen wirkt das Buch unrealistisch, weil manche Sachen die in dem Buch standen, die eigentlich niemand schreiben würde.

Der Schreibstil hat mir aber gut gefallen. Das Buch war sehr lustig und locker geschrieben und die Geschichte an sich fand ich auch sehr schön. Ich hätte es aber besser gefunden, wenn zwischen den Gästebucheinträgen auch eine „normale“ Geschichte erzählt wurden wäre.


Daher gebe ich dem Buch 3 von 5 Büchersternen.

Rezension zu Willkommen im Erdgeschoss von Amelie Ebner

Willkommen im Erdgeschoss 
Autoren: Amelie Ebner und Matthias Kohlmaier 
 Erschienen am 01.06.2017 
 Seiten:280 
 Verlag:Knaur TB

Inhalt (übernommen):
Wie ich mich mit 17 im Rollstuhl wiederfand
Amelie ist 17 Jahre alt und eine begeisterte Sportlerin: Sie reitet, tanzt und spielt Fußball. Während eines Ski-Ausflugs mit Freunden verunglückt sie schwer. Als sie im Schnee liegt, weiß sie schon, dass sie nie wieder gehen wird. Querschnittslähmung ab dem sechsten Halswirbel. In acht Monaten Krankenhaus und Reha-Zentrum muss Amelie feststellen, dass der Ski-Unfall Veränderungen in ihrem Leben mit sich bringt, die weit über das Sitzen im Rollstuhl hinausgehen. Nicht nur ihr Körper verhält sich anders als sie gewohnt ist. Als sie endlich nach Hause kommt, wird ihr zusätzlich klar, dass alle ihre Freunde weg sind. Obwohl Amelie der Alltag im Rollstuhl schwer fällt, kämpft sie sich ins Leben zurück, kämpft sich in der Schule bis zum Abi und ins Studium.
Trotzig, wild und brutal ehrlich erzählt Amelie Ebner in diesem berührenden Bericht über das Leben einer Jugendlichen mit Behinderung. Sie zeigt, was passiert, wenn sich mit einem Moment alles ändert und ein neues Leben beginnt. Eine bewegende Geschichte über das Erwachsenwerden einer jungen Frau mit Behinderung.

Meine Meinung: Mich hat es sehr interessiert, wie es ist, wenn man einen Unfall hat und danach nicht mehr gehen kann, daher habe ich zu dem Buch gegriffen.
Der Schreibstil ist toll zu lesen. Sehr flüssig, an manchen Stellen mit viel Humor, aber an anderen Stellen auch mit Wut und Traurigkeit. Die Gefühle habe ich beim Lesen erkennen können, auch ich habe an einigen Stellen sehr gelacht, war aber auch an manchen Stellen traurig und nachdenklich.
An manchen Stellen fand ich es leider etwas trocken und langweilig geschrieben.
Ich fand es sehr beeindruckend, wie man nach solch einem Unfall, einfach noch so glücklich und lebensbejahend sein kann. Ich finde es klasse, dass Amelie so ist wie sie ist, es ist genau der richtige Weg.
Erschreckend fand ich, dass sich viele Freunde von Ihr abgewandt haben. Ich habe mich an den Stellen gefragt, wie es wäre, wenn ich im Rollstuhl sitzen würde, ob meine Freunde dann noch zu mir stehen würden und wie ich reagieren würde, wenn einer meiner Freunde in so einer Situation wäre. Es ist doch dann kein anderer Mensch…. Irgendwie unbegreiflich.
Das Buch ist ein Mutmacher für die, die selbst betroffen sind, aber man kann es auch sehr gut lesen, wenn man nicht direkt damit in Verbindung steht.

Ein tolles Buch, das einem die Augen öffnet. Daher gebe ich dem Buch 4 von 5 Büchersternen.

Mittwoch, 7. Juni 2017

Rezension zu Die Entführung - Prescott Sisters 2 von Karin Lindberg

Titel: Die Entführung – Prescott Sisters 2
Autorin:Karin Lindberg
Genre:Liebesroman
Version:Taschenbuch,eBook
Erschienen: 07. Juni 2017
Seitenzahl:193
Verlag:BookRix


Inhalt (übernommen):
Eine ungewöhnliche Begegnung, sehnsüchtige Blicke, brennendes Verlangen ...
Dass jemand Megans bislang so geordnetes Leben auf einen Schlag durcheinanderbringen könnte, war für sie undenkbar. Doch als sie in eine alte Villa inmitten eines Bambuswaldes verschleppt wird, steht alles Kopf. Ihr nicht gänzlich unbekannter Entführer bringt mit seiner bestimmten Art mehr ins Wanken als nur ihr seelisches Gleichgewicht …

Alles in mir schreit danach, dass ich das tun sollte, wonach ich mich sehne. Ich will es wie nichts zuvor – auch wenn es wahrscheinlich der größte Fehler meines Lebens sein wird.


Meine Meinung:
Der Klappentext hat mich erneut sehr neugierig auf den Roman gemacht. Das Cover sieht ebenfalls wieder klasse aus. Es zeigt ein lila Tuch, welches sehr gut zur Entführung passt.
Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit den Prescott Schwestern weiter geht und was für ein Abenteuer auf Megan wartet.

Ich habe das Buch, wie nicht anders zu erwarten war, verschlungen und konnte es erst zur Seite legen, als ich die letzte Seite gelesen habe.
Die Spannung wird im ganzen Buch gehalten und auch der Schreibstil der Autorin trägt sein übriges dazu bei, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag.

Ich fand der 2. Teil war zunächst komplett anders als der 1. Teil, aber dieses ist ja auch eigentlich gut, denn wer will schon immer das gleiche lesen, zumal es jetzt um Megan und nicht mehr um Virginia geht. Die Schwestern sind in ihrer Art natürlich auch grundverschieden.

Wie der Titel des Buches schon verrät, wird Megan entführt. Ich wusste schon relativ am Anfang, wer der Entführer von Megan ist, aber das hat dem Buch keinen Abbruch getan.
Da ich trotzdem wissen wollte, wie die Entführung endet und warum der Typ Megan entführt und was er damit bezwecken wollte.
Megan fand es am Anfang schrecklich, dass sie entführt wurde, aber je länger sie von zu Hause weg war, desto mehr hat sie es genossen.
Außerdem stellte Megan bald fest, dass das „Böse“ manchmal doch sehr anziehend und reizvoll ist.

Was ich klasse fand war, dass man weiterhin nebenbei von den anderen Familienmitgliedern erfährt. Sie ist eine ganz normale Familie, wo man sich neckt und auch die ein oder anderen Unstimmigkeiten und kleine Streits hat.

Fazit:
Mit dem 2. Teil der Prescott Reihe ist der Autorin Karin Lindberg eine sehr spannende, aber auch prickelnde Fortführung gelungen. Ich freue mich schon sehr auf die anderen 3 Bände der Reihe und kann es kaum erwarten, die anderen Familienmitglieder der Familie Prescott kennen zu lernen.

Ich war total begeistert von diesem Roman, daher gebe ich dem Buch 5 von 5 Büchersternen.

Dienstag, 6. Juni 2017

Rezension zu Leonie Looping Das Abenteuer am Waldsee

Titel:Leonie Looping – Das Abenteuer am Waldsee
Autorin:Cally Stronk
Illustratorin:Constanze von Kitzing
Version:Hardcover, Hörbuch
Altersempfehlung: ab 7 Jahren
Verlag:Ravensburger




Inhalt (übernommen):
Auf der Suche nach dem magischen Schrumpferbsenstrauch entdecken Leo und die Schmetterlingselfen, dass der Waldsee total vermüllt ist. Mücke und Luna verdächtigen Flo, den Nachbarsjungen. Doch war er es wirklich? Eins ist sicher: Die Tiere des Waldes brauchen ihre Hilfe!

Bald stellt sich heraus, dass Flo unschuldig ist. Gemeinsam machen sich Leo, Flo, Mücke und Luna auf die Suche nach den Übeltätern. Unterstützung bekommen die Freunde von Schmetterlingself Kim-Chi und den Waldtieren.


Meine Meinung:
Das Cover hat sofort wieder in seinen Bann gezogen.
Auf dem Cover sind Leonie (genannt Leo) und die beiden Schmetterlingselfen Mücke und Luna zu sehen. Leo, Mücke und Luna fliegen über den Waldsee, unter Ihnen sieht man Seerosenblätter und ein Frosch fährt im Hintergrund auf einer Flaschenpost über den See.
Auch die Rückseite des Buches ist wunderschön illustriert.

Vielen Dank an der Stelle an die Illustratorin Constanze von Kitzing.

Ich finde es klasse, dass die Hauptcharaktere dieser tollen Geschichte rund um Leonie am Anfang vorgestellt werden. Ich finde es wichtig, dass die Kinder wissen wer Leonie, Florian, Mücke und Luna sind.

Die Größe des Buches ist perfekt für Kinderhände, außerdem ist die etwas größere Schrift sehr gut für Erstleser zu lesen. Die Geschichte ist in einzelne Abschnitte/Kapiteln unterteilt, die auch nicht zu lang gehalten sind. Welche Abschnitte es gibt, kann man vorne im Inhalt sehen.

Das Buch kann aber natürlich auch schön von den Eltern oder Großeltern vorgelesen werden.
Außerdem sind die Wörter der Geschichte gut gewählt, sodass der Lesefluss unterstützt wird und leicht zu verstehen ist. Schöne, detailreiche und kindgerechte Bilder machen Spaß das Buch zu lesen und beim Vorlesen sich diese anzuschauen.

Die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und bietet viel Fantasie nicht nur für Kinder.
Mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen und die wunderbaren, teils lustigen Bilder anzuschauen.

In dem 2. Buch über Leonie Looping geht um die Natur. Wie im Klappentext schon erzählt wird, wurde der Waldsee vermüllt und Leonie und Ihre Freunde wollen die Übeltäter finden und Ihnen
eine Lektion erteilen. Ich finde es wichtig, dass Kinder bereits lernen, wie wichtig die Natur ist und das man seinen Müll nicht wahllos in die Gegend wirft, sondern ordnungsgemäß in Mülleimer schmeißt.

Das Buch kann man unabhängig vom ersten Buch (Leonie Looping - Das Geheimnis auf dem Balkon) gelesen werden, obwohl ich den ersten Band dazu empfehlen würde, aber ich würde den 1. Band trotzdem empfehlen, da dort erzählt wird, wie die Geschichte Rund um Leonie Looping begonnen hat.


Fazit:
Mit Leonie Looping ist es immer besonders elfig!
Ich bin immer noch sehr angetan von den Geschichten Rund um Leonie Looping. Es ist ein total schönes, originelles Kinderbuch, was sehr witzig, aber auch spannend geschrieben ist.
Außerdem können Kinder hiermit spielerisch lernen, wie man mit der Natur umzugehen hat und die Umwelt zu schätzen.

Wir freuen uns schon darauf, eine weitere Geschichte (Leonie Looping – Der verrückte Schrumpferbsen-Unfall) rund um Leonie Looping und die Schmetterlingselfen zu lesen.



Rezension zu Wellington Saga Versuchung von Nacho Figueras

Titel:Wellington Saga Versuchung

Autor: Nacho Figueras, Jessica Whitman
Version:Taschenbuch, eBook
Seiten: 416
Erschienen:15. Mai 2017
Verlag:Blanvalet Taschenbuch Verlag


Inhalt (übernommen):
Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück …

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...


Meine Meinung:
Dies ist der erste Band zu einer Trilogie rund um Wellington und das hiesige Sportliche Ereignis und um den Reitsport. Insbesondere um das Spiel:Polo.
Das Cover ist sehr schlicht gehalten, aber wirkt dadurch sehr edel, was zum glamourösen Inhalt passt.


Der Schreibstil ist sehr gut und leicht zu lesen. Zudem ist das Buch detailliert geschrieben, so dass der Leser gut in die Geschichte eintauchen kann.


Ich selber liebe Pferde und den Reitsport. Vom Polo hatte ich jedoch nicht viel Ahnung., weshalb ich den Anhang des Buches perfekt fand. Hier wird das Spiel ausführlich erklärt, aber auch im Buch wird nebenher das Spiel erklärt. Der Roman dreht sich aber nicht nur um das Polospiel, sondern auch um die Romantik.


Der Klappentext hatte mich erst etwas abgeschreckt. Ich musste aber im Laufe des Buches feststellen, das der letzte Satz vom Klappentext wohl nicht ganz stimmt. Der Protagonist Alejandro ist sehr zuvorkommend und versteht auch ein Nein.



Da mir das Buch sehr gut gefallen hat, gebe ich 5 von 5 Büchersternen und freue mich schon auf den zweiten Band der Wellington Saga – Verführung, der Mitte Juni erschienen soll

Rezension zu Rebell: Gläserner Zorn von Mirjam H. Hüberli

Titel:Rebell: Gläserner Zorn
Autor: Mirjam H. Hüberli
Version:Taschenbuch, eBook
Seiten: 260
Erschienen:18. Oktober 2016
Verlag:Drachenmond Verlag


Inhalt (übernommen):
Manche Träume entführen uns in eine Welt, die wir noch nie zuvor betreten haben.
Und obwohl sie uns fremd ist,kennt sie unsere Seele seit Hunderten von Jahren.
Mein Name ist Willow Parker. Eigentlich dachte ich immer, ich sei ein ganz normales Mädchen. Okay, nicht ganz normal, denn wer sieht schon in den Augen der andern deren eigenes Spiegelbild? Aber seit heute weiß ich nicht einmal mehr, was es bedeutet, normal zu sein...

Meine Meinung:
Das Cover ist traumhaft schön gestaltet. Das Cover ist in Blau-Pink gehalten und zeigt einen Spiegel.

Das Buch ist leicht zu lesen und der Schreibstiel von Mirjam H. Hüberli ist sehr detailliert, so dass ich als Leser gut in die Geschichte eintauchen konnte.

Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen, weil es mich so gefesselt hat.

Gläserner Zorn ist das Auftakt zu einer Reihe.
Mir ist Willow sofort ans Herz gewachsen und ich möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
Nur in Liebesdingen war ich mit Willow nicht so ihrer Meinung, aber lest am Besten selbst und entscheidet.

Ich freue mich schon sehr, den 2. Band „Gläsernen Stille“ lesen zu können.



Ich kann diesem Buch nur 5 von 5 Büchersternen geben. Mehr haben wir leider nicht.

Rezension zu Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten

Titel:Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten
Autor: Udo Weigel
Illustratorin:JoelleTourlonias
Version:Hardcover, eBook
Altersempfehlung: ab 5 Jahren
Seiten: 72
Erschienen:22. Mai 2017
Verlag:cbj Verlag


Inhalt (übernommen):
Der reinste Kindergarten!
Luna ist ganz aufgeregt – ihr erster Tag im Kindergarten! Schnell lernt sie neue Freunde kennen, mit denen sich auch gut zusammen spielen lässt. Karlo gefällt das gar nicht. Als er dann auch noch beim Mama-Papa-Kind-Spiel mitmachen muss, beschließt er, Luna von nun an lieber alleine in den Kindergarten gehen zu lassen. Doch da verabredet sich Luna mit Carola – bei ihm Zuhause!


Meine Meinung:
Auf dem Cover ist Luna mit ihrem Katzenbären zu sehen. Luna hat ihre Tasche um und möchte in den Kindergarten gehen. Das Cover spricht mich sehr an und auch Kinder sind von diesem süßen Cover restlos begeistert.
Auch die Illustrationen von Joelle Tourlonias sind sehr schön und immer passend zur Geschichte, so dass sich das Buch auch ein Kind angucken und verstehen könnte, ohne den Text gelesen zu haben.

Die Geschichte rund um den Kindergarten ist wunderschön und kindgerecht geschrieben.
Es werden Trennungs- und Eifersuchts-Probleme behandelt. Aber auch schöne Themen angesprochen, wie das Finden und Entwickeln neuer Freundschaften.

Mit Luna können sich viele Kinder identifizieren, da sie ein ganz normales Kind ist. Und welches Kind wünscht sich nicht, dass sein Kuscheltier mit ihm reden und spielen kann.

Das Buch ist für Leseanfänger aber auch zum Vorlesen geeignet.


Ich würde das Buch jederzeit wieder lesen und verfolge auch gerne weiterhin die Geschichten von Luna und dem Katzenbär. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Büchersternen.

Rezension zu "Ostwind - Aufbruch nach Ora"

Ostwind - Aufbruch nach Ora (Die Ostwind-Reihe, Band 3)

Gelesen von Anja Stadlober
Erscheinungstermin: 23. November 2015
Laufzeit: 5 Stunden 19 Minuten (verteilt auf 5 CDs)
Verlag: der Hörverlag


Inhalt (übernommen):
Mika scheint endlich angekommen zu sein: Seit einem Jahr wohnt sie nun auf Kaltenbach, kann Ostwind sehen, wann immer sie möchte, und auch Milan, der jetzt auf dem Hof arbeitet, ist an ihrer Seite. Außerdem ist Mika eine kleine Berühmtheit: Pferdebesitzer aus ganz Deutschland legen weite Strecken zurück, um das Therapiezentrum Kaltenbach zu besuchen. Alles könnte perfekt sein. Doch dann gibt es ein schreckliches Gewitter ausgerechnet in der Nacht, in der Milans Schimmelstute ihr Fohlen zur Welt bringt – und am Morgen danach ist nichts mehr, wie es war …


Meine Meinung:
Mich hat das Hörbuch interessiert, weil ich die Filme total klasse fand und ich wissen wollte, wie es mit Ostwind weiter geht.

Das Cover hat mich sehr angesprochen, da es richtig schön aussieht.
Ich finde die Bilder haben ein sehr großen Wiedererkennungswert, man sieht gleich, dass das Bild zur Geschichte von Ostwind gehören.

Die Sprecherin, Anja Stadlober, hat eine sehr angenehme Stimme und liest das Buch mit sehr viel Gefühl und Spannung. Anja Stadlober liest das Buch in einer angenehmen Stimmlage und in einem guten Tempo. Man kann sich sofort dahin denken, wo die Geschichte gerade spielt.

Ich mag die Ostwind-Reihe sehr gern. Die Figuren in der Geschichte sind einfach sehr authentisch und durch die unterschiedlichen Charaktere sehr gelungen.

In dem Teil der Ostwind-Reihe merkt man, dass Mika langsam erwachsen wird.
Und daher finde ich, dass die Geschichte durchaus nicht nur von Hörern und Hörerinnen im Alter von 8 bis 10 Jahren gehört werden kann.


Fazit:
Bei Ostwind handelt es ich um eine tolle Pferde-Geschichte.
Das Zuhören macht durch den tollen Lesestil von Anja Stadlober sehr viel Spaß und ist nicht nur für Mädchen geeignet.